Reservistenverband Landesgruppe Niedersachsen

Beförderungen der Feldwebel

Im Rahmen einer Ausbildung der RSU Kompanie Solling wurden am 19.03.2015 , Oberfeldwebel Dietmar Pommerin zum Hauptfeldwebel und Bootsmann Ulli Claus zum Oberbootsmann befördert. Beförderungen der Mannschaftsdienstgrade sind ja nichts ungewöhnliches und daher ein gewohntes Bild, Feldwebeldienstgrade dagegen gehen mit einer Beurteilung unseres Chefs seinen Dienstweg. Beide Kameraden haben durch ihren Einsatz und ihre kameradschaftliche Einstellung diese Beförderung mehr als verdient. Es ist gut diese Kameraden an unserer Seite zu haben !!!!

Quelle: RB

Zivilcourage und Mut !

Am Freitag den 19.12.2014 saß Geoffrey Goad mit seiner Lebensgefährtin und deren Tochter im Wohnzimmer und schauten Fernsehn.mit einem mal gab es Geräusche die fremd waren und Geoffrey horchte auf,es lag was in der Luft und er ging in den Flur des Nebengebäudes. Er sah einen Mann der gerade zur Flucht angesetzt hat nach kurzer Verfolgung packte er den Einbrecher und riss ihn zu Boden,bei der Aktion fiel der Mann Geoffrey auf die Linke Schulter und er Verletzte sich.

Der herbei gerufene Sohn, Kevin-Marcel Goad, nahm sofort die Verfolgung auf und konnte nach ca. 700m den Flüchtigen unter Körpereinsatz stellen. er wollte den Einbrecher umklammern da wollte der Einbrecher mit dem Brecheisen zuschlagen,doch Kevin konnte dem Schlag ausweichen,er umklammerte den Einbrecher und konnte ihn stellen. Auf dem Weg zum Haus versuchte der Einbrecher noch einmal zu flüchten ,doch Kevin packte ihn wieder und nach einem kurzen Handgemenge sagte Kevin nur " ich bin Soldat und kriege dich eh ". Der Einbrecher gab dann auf und folgte zum Haus wo die Polizei in der Zwischenzeit wartete. Geoffrey und Kevin Goad mussten dann mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus wo leichte Verletzungen versorgt und Dokumentiert wurden.Der Einbrecher wurde vernommen und dingfest gemacht er war aus dem Raum Bielefeld und Polizeilich bekannt.

Kevin-Marcel Goad der seit dem 01.07.2014 bei der Bundeswehr dient, ( 4.Kompanie- PzPiBtl 1 in Holzminden ) und sein Vater sind beide Mitglieder der RK Wesertal .

Durch den Einsatz der beiden Kameraden wurde schlimmeres verhindert und es wurde ein Verbrecher dingfest gemacht der anderen Mitmenschen erstmal keinen Schaden zufügt !!!!

Wir reden nicht drüber wir Dienen..

Es gab eine Anfrage der RSU Kompanie Solling, zur Unterstützung des PzPiBtl 1 das zum TrÜbPl-Aufenthalt nach Klitz verlegt .

Es wurden Unterstützungskräfte für den Dienst als OvWa und KvD angefordert, nach einer Anfrage von unserer Kompanie für den Dienst in Holzminden haben sich schnell 4 Kameraden unserer Kameradschaft bereit erklärt den Dienst zu übernehmen.

OvWa - Offizier vom Wachdienst und KvD Kraftfahrer vom Dienst. Team 1- Bootsmann Claus und Stabsgefreiter Dortmund, Team 2 - Oberfeldwebel Pommerin und Gefeiter Bauherr .

Der Dienst ging von 07.00 Uhr bis zum nächsten Tag 07.00 Uhr, zuerst Einschleusung, Unterkunft beziehen, Betten fertig machen, zur Untersuchung ins San - Zentrum usw. usw.

Der Dienst begann mit der Übernahme der Waffen, das Fahrzeug wurde übergeben, Vergatterung des KvD , Absprache von besonderen Vorkommnissen dann kamen 24 Stunden Dienst.

Überprüfung des Kasernen-Zaunes, Sicherheitslage technischer Bereich, Überprüfung der Gebäude, Flaggenparade, Fahrten zu den Übungsplätzen ( Kontrollfahrten und Überprüfung der Tore und der Schranken ).

Alle aktiven Kameraden waren sehr freundlich und haben uns auch mal Tipps gegeben, etwas komisch war die Situation schon nach längerer Zeit wieder einen Wachdienst, aber wir waren schnell wieder fit und haben alles gut im Griff gehabt.

Im San - Zentrum waren alle sehr freundlich und haben uns sehr gut unterstützt.

In der Truppenküche gab es immer gutes Essen und auch in den anderen Bereichen hat es immer gut funktioniert.

Wir konnten für diesen etwas anderen Dienst auch unserer Kompanie beweisen das wir, wenn es erforderlich ist bereit sind immer etwas mehr zu tun als es erforderlich ist.

Es hat uns gefreut das wir die aktiven Kameraden unterstützen konnten !!!!!!

Verabschiedung Stabsfeldwebel Reiner Grot.

Unser Feldwebel für Reservisten in Bückeburg, Stabsfeldwebel Reiner Grot geht in den Ruhestand. Vor 5 Jahren bezog Stabsfeldwebel Grot den Dienstposten in der Schäferkaserne in Bückeburg,er war für die Reservisten der Kreisgruppe Weserbergland zuständig. Was kommt da auf ihn zu? Ein bunter Haufen von ca.1200 Reservisten die mit ihren kleinen und großen Sorgen, die viele Aufgaben und Lösungen erwartet haben.Stabsfeldwebel Grot hat diese Aufgaben mit Ruhe und sorgfallt gelöst, er hat aber auch für seine Kameraden ein offenes Ohr und wir haben auch Privat über alles sprechen können. Wenn es mal einen Grund gab wo er uns den Kopf waschen musste wurde das mit sachlicher Ruhe geklärt und das Thema war erledigt.

Er ist nicht nur ein Soldat mit Rückrad,er ist ehrlich,menschlich und hat das Herz am rechten Fleck !!!!

Viele "Kameraden" können sich von diesem Soldaten eine dicke Scheibe abschneiden. Er verlässt seinen Dienstposten und beschreitet als Reservist in unserer Kreisgruppe einen neuen Weg,das gute ist, das er uns erhalten bleibt und wir noch manches mal schmunzeln können. Der neue Stabsfeldwebel hat ein schweres Erbe den Reiner hat schon eine gute Marschzahl vorgelegt .

Zwei unserer jungen Kameraden hatten ihr Gelöbniss in Munster.

Phillip und Kevin traten am 01.07. ihren Dienst zum freiwilligen Jahr beim Panzerbattaillon 33 an.

Ein neuer Abschnitt ihres Lebens und eine gewisse Umstellung nahmen die beiden Kameraden in Kauf um ihrem Land zu dienen. Früh Aufstehen, der millitärische Drill und verzicht auf viele angenehmen Sachen des Alltags, waren keine Hürde. Sie wurden mit guter Kameradschaft und Spaß belohnt, mit der nötigen Einstellung und dem nötigen Biss haben sie die Grundausbildung überstanden.

Zum Abschluss stand das Gelöbniss an und voller Stolz präsentierten sie sich vor ihren Angehörigen, natürlich haben sich auch der 1 und 2 Vorsitzende unserer Kameradschaft breit erklärt, zu diesem Anlass unsere beiden neuen Kameraden zu stärken. Als die Truppen einmaschiert sind und Aufstellung genommen haben, hat man den jungen Kameraden schon angesehen das sie sehr angespannt waren, man wollte schließlich alles richtig machen. Begleitet wurde der feierliche Akt durch den Marinemusikzug aus Kiel. Nach dem Gelöbniss blieben die Kompanien noch ein paar Minuten stehen, so das die Angehörigen und Freunde noch einige Fotos von den stolzen Soldaten machen konnten. Dann ging es ab ins Wochenende.

Wir wünschen den beiden viel Soldaten Glück in ihrer neuen Einheit als Pioniere in Holzminden !!!